Wohngebiet – Speyer Vogelgesang Von Tempo -30 Zone zur Rennstrecke?

Viele Anwohner, die den Sinn der Geschwindigkeitsbegrenzung erkannt und verinnerlicht haben, kennen es. Die Tachonadel zeigt 30 km / h und der Rückspiegel? Die Marke des folgenden PKW ist nicht zu erkennen (zu dicht), jedoch der Fahrzeugführer des selbigen. Wilde mit den Händen gestikulierend, mit einem verzerrten Gesichtsausdruck - Die ausgesprochenen Worte lassen nichts Gutes erahnen. Der Blick auf die Tachonadel 30 km / h, alles richtig gemacht. Nun kommt auch noch das, was kommen muss. Der Fahrzeugführer des nachfolgenden PKW ist offensichtlich in höchste Rage geraten und verliert jetzt die Geduld. Es wird ein Überholmanöver eingeleitet, (rechts im Straßenbereich parkende Fahrzeuge, ca. 20m noch bis zur Grundschule), und durchgeführt. Nach wenigen Metern ist das überholende Fahrzeug aus dem Blickfeld verschwunden.

Der Blick in den Rückspiegel: das nächste Unheil droht, nach dem Abstellen des PKW auf seinen Privatparkplatz. Dieser ist heute nicht zugestellt, der Gang zur Haustür. Ein Motorgeräusch, ein Windzug, Marke war nicht erkennbar - zu schnell. Der Schlüssel geht zur Tür - das gleiche noch einmal. Jeden Tag und Tageszeitunabhängig das selbe Schauspiel. Kaum das ein Fahrzeugführer die Geschwindigkeitsbegrenzung einhält, im Schnitt dürfte es Tempo           50 km / h sein!  Es geht in Einzelfällen auch noch schneller.

Können die denn alle keine Schilder lesen!? Aber wo sind diese?                    

Der Durchgangsverkehr, aber auch neu Zugezogene, sollten beim Einfahren in das Wohngebiet eine gehörige Portion Fantasie mitbringen. Eine eindeutige Verkehrsregelung - Einfahrt über Closweg, Matthias Grünwald-Straße und Am Germansberg ist nicht erkennbar.                                             

Es fehlen Schilder und die vor etlichen jahren angebrachten Fahrbahnmarkierungen sind nicht mehr zu erkennen. Ebenfalls sind die Hinweisschilder (Achtung Schule) aufgrund des starken Pflanzenwuchses nicht oder zu spät erkennbar.

Fotolia_60543738_MLiebe Stadt Speyer - tut etwas Gutes, Kümmert euch!