Mehr Verkehrssicherheit für den fließenden Verkehr im Bereich Hilgardstrasse

Anfrage für die Sitzung des Stadtrates am 30.06.2016  

    Die Sicht auf den fließenden Verkehr an der Einmündung der Diakonissenstraße in die Hilgardstraße ist wegen des Kurvenendes an der Einmündung und wegen im Einmündungsbereich (nur etwa knapp 2,5 m hinter der Einmündung zur Hilgardstraße ist der erste Parkraum markiert!) parkender PKW stark eingeschränkt. In absehbarer Zeit ist alleine schon wegen des Neubaus des Diakonie-Kindergartens an der Diakonissenstraße / Rulandstraße mit stärkerem Verkehrsaufkommen zu rechnen. Im Rahmen der „Campus-Gestaltung“ wird hier ja der Kindergarten in den Eckbereich Diakonissenstraße / Rulandstraße verlegt.

  Fragen:

  1.      Ist es möglich in der Hilgardstraße gegenüber der Einmündung der Diakonissenstraße einen Spiegel anzubringen, in dem die aus der Diakonissenstraße ausfahrenden Fahrzeuge den aus dem linken Bereich der Hilgardstraße anfließenden Verkehr erkennen können?

2.      Alternativ: Ist es alternativ möglich, die Diakonissenstraße in eine Einbahnstraße (Einbahnrichtung: Hilgardstraße à Rulandstraße) umzuwandeln? So wäre die gefährliche Einmündung zur Hilgardstraße beseitigt.

3.      Auch ein Halteverbot im weiteren Kreuzungsbereich wäre aus unserer Sicht eine Alternative, aber wegen des eh schon knappen Parkraums in der Hilgardstraße allenfalls die drittbeste Lösung. Aus der Sicht der FREIEN WÄHLER SPEYER wäre eine dieser Alternativen ein wesentlicher Beitrag zur Erhöhung der Verkehrssicherheit in diesem Bereich.

  Ebenso die Frage: Gibt es Hinderungsgründe dafür, in der dicht beparkten, sehr unübersichtlichen Hilgardstraße die Geschwindigkeit auf Tempo 30 km/h zu reduzieren?

Ein Tempolimit scheint aus der Sicht der FREIEN WÄHLER SPEYER schon wegen der stark frequentierten Notaufnahme und wegen des dort liegenden Ärztehauses sehr sinnvoll.

 

 

Fotolia_92823388_M